KLASSIFIZIERUNG VON CBD

Industriehanf und Hanf stammen von derselben Pflanze, Cannabis Sativa, sind aber völlig unterschiedlich.

 

Das Canabispflanze selber ist kein Betäubungsmittel.

Im Laufe der Jahre haben Cannabis-Züchter ihre Cannabis-Pflanzen selektiv kultiviert, um einen hohen THC-Gehalt zu erreichen und verschiedene Sorten zu erschaffen.

CBD-KLASSIFIZIERUNG

Marihuana, oder nicht

Für Laien wird Cannabis oft mit dem gleichnamigen Betäubungsmittel in Verbindung gebracht, das in weiten Teilen der Welt illegal ist. Andererseits bezieht sich der Name Cannabis offiziell auf die Gattung der Cannabis-Pflanze. Industriehanf und Hanf stammen von derselben Pflanze, Cannabis Sativa, sind aber völlig unterschiedlich. Der bekannteste Wirkstoff der weiblichen Cannabis-Pflanze, Delta-9, war bis vor wenigen Jahren Tetrahydrocannabinol (THC). In diesem Fall enthält Cannabis mehrere Cannabinoide, darunter CBD und THC, nur mit unterschiedlichen Wirkungen. THC ist dafür bekannt, «high» zu machen. Auf der anderen Seite ist CBD nicht psychoaktiv. Das bedeutet, dass CBD beim Konsum keine berauschende Wirkung entfaltet.

Im Laufe der Jahre haben Cannabis-Züchter ihre Cannabis-Pflanzen selektiv kultiviert, um einen hohen THC-Gehalt zu erreichen und verschiedene Sorten zu erschaffen. Reguläre (legale) Cannabis-Züchter hingegen haben ihre Pflanzen nicht verändert, sondern weiterhin Tausende von Produkten hergestellt, die aus Industriehanf gewonnen und täglich verwendet werden. Aus diesen Cannabis-Pflanzen werden wiederum legale Cannabinoide gewonnen, die in der EU einen maximalen THC-Gehalt von 0,2 % bis 1 % (je nach Land) aufweisen dürfen. Daher kann CBD niemals als Marihuana klassifiziert werden.

de_DE